Tierphysiotherapie

Im September 2000 habe ich die Ausbildung zur Tierphysiotherapeutin an der FAT in Gelsenkirchen abgeschlossen. Die Abschlussprüfung wurde von der DGT ( Deutsche Gesellschaft der Tierheilpraktiker e.V. ) abgenommen.

Im Laufe der letzten Jahre habe ich mich regelmäßig weitergebildet und somit die Zusatzbezeichnung HR (Anerkennung nach Humanrichtlinien, an der AFT interaktiv) erhalten. Mein Schwerpunkt liegt bei der manuellen Therapie (Fortbildung bei Tanja Richter). Besonderen Einsatz in meinen Behandlungen findet die Cranio Sakral Therapie, eine besonders sanfte und effektive Therapieform aus der Osteopathie, sowie sanfte Mobilisationen, Massagetechniken und manuelle Therapie der Wirbelsäule.

 

Eine Weiterbildung habe ich in der Akupunktmassage nach Penzel gemacht. Laut Willy Penzel ist Krankheit eine Energieflussstörung. Reguliert man diese sind ALLE Erkrankungen positiv zu beeinflussen, zum Großteil aufzulösen. Es ist, auch für mich immer wieder faszinierend mit wie wenig Einwirkung man doch so viel im Körper bewegen kann.

 

Zudem habe ich eine Fortbildung in Equi-K-Taping besucht um meine Behandlungen obtimal unterstützen zu können.

 

 

Ponystute "Claire" hier mit eine Spat-Tape zu sehen

 

 


Gesunde und gut bewegliche Pferde mit Hilfe von Massage und Physiotherapie.

 

  • schmerzende Verspannungen werden gelöst
  • Turnierpferde werden leistungsbereiter und dynamischer
  • Freizeitpferde bekommen mehr Freude an der Bewegung
  • Harmonie entsteht

Die Physiotherapie beinhaltet verschiedene Behandlungsweisen.
Welche Behandlungsweise Einsatz findet ist abhängig von der Erkrankung des Bewegungsapparates.


Die Behandlung…

…wird individuell auf Ihr Pferd abgestimmt. Sie beinhaltet unter anderem

  • Massagen
  • Dehnungsübungen
  • sanfte Mobilisation
  • Bewegungsübungen
  • Stresspunkttherapie
  • Lymphdrainage über Equi-K-Taping
  • Moxibution
  • Cranio Sakral Therapie
  • APM
  • Equi-K-Taping
  • ...

Sie findet Einsatz bei…

  • Muskelverspannungen
  • Sehnen- und Bänderproblemen
  • Muskelschwund / -problemen
  • Rückenproblemen
  • Verletzungsfolgen
  • der Schmerzbehandlung
  • Taktfehlern
  • Rittigkeitsproblemen
  • der Sportphysiotherapie für Turnierpferde
  • Vorbeugungsmaßnahmen

Die besten Erfolge werden erreicht, wenn Veterinärmediziner, Tierphysiotherapeut, Hufschmied, Sattler und Tierheilpraktiker zusammen arbeiten.